Schrott (wiederhergestellt)

Ich will euch was über Schrott und die Welt erzählen, aber bevor ich diesen blogeintrag mache, brauche ich zuerst unbedingt mal etwas zwischen die Zähne, das Mittagessen ist schon lange her…

So, schon besser.

Also, nun zum Thema:
Letzten Samstag bin ich ein wenig durch den Manor in Baden geschlendert. Dabei kam ich auch an der Spielwarenabteilung, genauer gesagt bei den Videospielen vorbei. Nun könnte es natürlich daran liegen, dass erwartungsweise viele Kids in der Spielwarenabteilung herumlaufen, aber ist euch schonmal aufgefallen, wieviel Schrott es für den Nintendo DS gibt?

Spätestens seit dem enormen Erfolg des Gameboy und allerspätestens seit dem Gameboy color gibt es immer mehr Spiele für Nintendo Handhelds, und damit halten auch viele im wahrsten Sinne des Wortes schrottige Spiele Einzug auf den kleinen Bildschirmen.
“Sophies Freunde: Kochspass”, “TKKG: Detektiv gesucht!”, “Pony Friends”, “SpongeBob: Der gelbe Rächer”, “SpongeBob: Die Kreatur aus der krossen Krabbe”, “SpongeBob: Angriff der Spielzeugroboter” (erinnert mich allmählich an SPACEBALLS), und noch viel mehr solcher Titel, die schon nur bei Betrachtung des Covers zu Stirnrunzeln führen. Es ist einfach unglaublich, wieviel Schrott da für unverhältnismässig viel Geld verkauft wird… und ich kann mir gut vorstellen, wie der/die Kleine am Ärmel seines Mamis zieht und sie schlussendlich nachgibt und ihm/ihr das Spiel halt kauft und damit ihr Geld buchstäblich zum Fenster rausschmeisst.
Versteht mich nicht falsch, es gibt durchaus Spiele, die auf den ersten Blick nichts Gutes erahnen lassen oder schon von weitem nach einer billigen Film- oder Comicversoftung aussehen, sich aber im Nachhinein als wahre Perlen herausstellen. Fakt ist aber, dass das in 99% aller Fälle nicht zutrifft. Ich spreche aus Erfahrung, und aus der riesigen ROM-Sammlung, mit der ich meine Festplatte zugeschrottet habe.
Herzlose Programmierung, innovationslose Handlungen, verschi***ne Steuerung, all das sind typische Merkmale solcher Schrottspiele. Schade eigentlich, denn jemand, der keine Ahnung von Videospielen hat und sich so etwas kauft, wird total enttäuscht sein und womöglich die Lust am Spielen verlieren und die echt guten Spiele verpassen (ich sage nur: Mario 64 DS).

Aber was kann man dagegen tun? Wahrscheinlich nichts. Denn es wird immer Idioten geben, die Schrott kaufen. Nun möchte ich diesen blogeintrag nicht auf so einem negativen Ton enden lassen, sondern euch meine top Empfehlungen für den Nintendo DS präsentieren:
Mario 64 DS, New Super Mario Bros., Kirby Power Paintbrush, Mariokart DS, Project Rub, Tetris DS, Warioware Touched!

COMMENTS (wiederhergestellt)

Barna sagte:

Haha, kann dir nur zustimmen… Also dass es immer Idioten gibt die sowas kaufen werden und es darum immer weitere Schrottgames geben wird.

Aber ist ja nicht so dass das nur kleinere Produktionen sind. UbiSoft als ganz grosser Publisher macht da ganz schön mit. Aktuelle Serie von Spielen namens “Horsez”, “Dogz”, ” Catz” und sogar “Babiez”… Da erwarte ich nur schon vom Titel das schlimmste.
Oder auch schrecklich sind die Nachahmungen wenn mal was neues erfunden wird. Bestes beispiel ist ja da das Gehinjogging von Nintendo. Prompt kamen 1000 andere billige kopien des Konzepts.

Wäre mal schön wenn das “Nintendo Seal of Quality” welches da immer auf allen Packungen abgedruckt wird nicht nur für physikalische Qualität, sondern auch für den Inhalt gelten würde. Aber wahrscheinlich will einfach niemand – nicht mal bei Nintendo angestellte – diesen Schrott prüfen 🙂

FeazeR sagte:

Kann ich nur zustimmen.

Hab beim lesen auch gleich an die Zeiten gedacht als ICH noch in den Manor mit meiner Mutter ging und ich jedesmal voller vorfreude in die Games-Abteilung stürmte. Es gab zwar auch schon viel crap, aber mindestens die hälfte der Titel waren ihr gewicht in Gold wert (Z.B. Mario Kart, Super Mario World… oder auch für den Gameboy war cooles zeug draussen).
Auf alle Fälle hat der Anteil an Gaggi-Games© erschreckend zugenommen. Ein guter Tipp dabei ist mal in Läden zu gucken (oder auch im Internet) wo Import-Ware angeboten wird. Diese ist meist eine gute Auslese an Games da es sonst für das Geschäft zu teuer wird.
Schickt die Gaggi-Games© doch nach Afrika mit einem gratis Vii2. Damit können sie dann gamen und wenns langweilig wird kann man das doch noch essen?!.. Naja ich schweife ab..

Advertisements

New York, here I come (wiederhergestellt)

OK, nun ist es ganz offiziell: Ich halte hier in meinen Händen nun das Flugticket, das mich zu meiner holden Maid in den Vereinigten Staaten von Amerika bringen wird! Abflug 9. Februar, 9:50 Uhr. (zurück in Zürich am 16. Februar um 10:55 Uhr) Naja das mit den Uhrzeiten wird wohl kaum auf die Minute zutreffen, obwohl ich Swiss fliege. Normalerweise gibts an Flughäfen IMMER Verspätungen. Aber zum Glück gibts ja etwas das heisst Nintendo DS;)

Natürlich werde ich jede Menge Fotos schiessen, ich werde dann sicher den einen oder anderen Link hier posten. Aber vorher will ich noch ein besseres Objektiv. Mein jetziges, das beim Canon Bundle dabei war, ist zwar ok, aber wenn ich mit anderen vergleiche, dann wird einem erst richtig bewusst, was man verpasst. Am klügsten für NYC wäre natürlich ein Weitwinkelobjektiv, ich meine wie soll ich sonst all die Wolkenkratzer auf ein Bild kriegen?

Ah ja und auf Wunsch meiner Angebeteten werde ich meinen Wii mitnehmen, sie will unbedingt mal damit spielen. Dass dort drüber eine andere Netzspannung herrscht, ist uns bewusst. Sie hat einen Trafo, der von 110V auf 230V und umgekehrt konvertieren kann. Wer jetzt denkt, dass ich niemals soviel Platz in meinem Koffer haben werde, dem/der sei gesagt: Für gewöhnlich reise ich auf die leichte Art, also mit sehr wenig Gepäck (Ausnahme sind LANs, da habe ich aber schliesslich auch ein Auto). In San Francisco vor zwei Jahren hatte ich sogar nur Handgepäck dabei, und bin locker damit ausgekommen. Und da der Wii ja sowieso nicht so klotzig ist…

Claudia wird natürlich mein privater Tourguide sein, trotzdem denke ich, dass der eine oder die andere von euch einen Geheimtipp oder einfach eine Empfehlung auf Lager hat, was man in New York unbedingt gesehen haben muss. Einige Sachen habe ich natürlich selber bereits auf der Liste: Freiheitsstatue, Central Park, zu Fuss über die Brooklyn Bridge, und natürlich der Apple Store an der 5th Avenue, der mit dem grossen Glaswürfel.

Macworld Expo 2008 Keynote aftermath (wiederhergestellt)

Ihr habts sicher schon alle mitbekommen und alle News gelesen, was unser lieber Steve an der Keynote in San Francisco alles vorgestellt hat. Ich fasse kurz zusammen und gebe anschliessend meinen Senf dazu.

  • MacBook Air
  • Time Capsule
  • Apple TV 2
  • Dann wären da natürlich noch Updates zu iPhone und iPod touch, und im amerikanischen iTunes Store kann man jetzt Filme mieten, aber das betrifft uns ja eigentlich nicht. Obwohl… Steve sagte, er wolle das so bald wie möglich international durchsetzen. Mal schau’n.

    Als erstes muss ich natürlich meinen Senf (oder Mayonaise, oder Ketchup, entscheidet selbst) zum MacBook Air (MBA) hinzugeben.
    mba.png
    PRO
    Das MBA ist nur 1.36kg leicht! Ich find das absolut toll!
    Die Tastatur hat eine Hintergrundbeleuchtung, wie das MBP!
    Es ist sooooooooo dünn ich kann das gar nicht glauben, solange ich es nicht mal selbst in der Hand hatte.
    Die Batterie sollte 5 Stunden halten.
    Und natürlich bin ich gespannt, wie sich das multi-touch-Touchpad machen wird.
    KONTRA
    Die Batterie ist fest verbaut, wie bei iPods und iPhones. Nach spätestens 2 Jahren wird man das zu spüren bekommen.
    RAM fest verbaut, nicht nachrüstbar.
    Nur ein USB-Port.
    NEUTRAL
    Glossy Bildschrim. Entweder man mag es, oder nicht.
    Kein optisches Laufwerk. Der Mann hat recht, ich brauche mein optisches Laufwerk momentan sehr selten. Wenn das mit dem Laufwerksharing von anderen Computern gut funktioniert, dann ist es OK.
    Und dann wären da viele fehlende Anschlüsse.
    Aber wie mein Kollege Thomas schon erwähnte, das MBA ist für bestimmte Anwendungszwecke zugeschnitten. Es ist bestimmt nicht gedacht zum Video schneiden (kein FireWire Anschluss, kleine Festplatte), und nicht zum gamen (GMA X3100, kein Netzwerkanschluss). Es muss halt jeder/jede selbst entscheiden, ob das MBA seinen/ihren Ansprüchen entspricht. Aber eins steht fest: Es ist coooooooooooool^^. Ich persönlich hätte gerne eins, aber wenn ich doch mehr als einen USB-Anschluss, eine grössere Festplatte, einen Netzwerkanschluss und vorallem eine stärkere Grafikkarte brauche, spare ich mein Geld lieber. Aber ich will es definitiv mal ausprobieren, dieses schnuckelige Ding 🙂

    Dann noch zu Time Capsule: Dieses Produkt macht Sinn. Finde ich gut. Kann ich unterstützen. Aber jetzt bitte noch ein Firmware Update für bestehende Airport Extreme Basisstationen, damit auch diese Time Machine mit angehängter Festplatte nutzen können. Danke.

    Und last but not least: Auch das Apple TV 2 wird zumindest hierzulande eher ein Nischenprodukt bleiben. Ich habe es früher schon gesagt und ich sage es noch einmal: Das ist ein Produkt für Amerikaner, oder für Leute mit amerikanischer Mentalität. Das ist einfach nichts für Europäer, die springen nicht drauf an, leider. Dabei wäre es ein wirklich cooles Ding.

    Naja soviel dazu. Jetzt seid ihr an der Reihe, euren Senf hier in den Kommentaren abzugeben!

    PS: Wer sich die ganze Präsentation hier anschaut bis am Schluss, und einigermassen englisch versteht, wird viel Freude haben an Randy Newman, der zum Schluss noch zwei Songs singt und spielt, und auch seinen Senf dazugibt 😉

    Fotos von Milano (wiederhergestellt)

    So, hab alle Fotos aussortiert, korrigiert, zugeschnitten, verbessert, Adobe Lightroom sei Dank^^

    Fotos auf flickr
    (wenn ihr einen flickr account habt, könnt ihr dort auch euren senf dazu geben)

    Ausserdem habe ich hier auf deviantart noch mit ein paar Fotos herumgespielt und manipuliert.

    Viel Spass beim durchschauen! Kommentare aka Senf willkommen.

    3 Tage und 2 Nächte in Milano (wiederhergestellt)

    Wie einige von euch vielleicht bemerkt haben, war ich in den letzten paar Tagen inaktiv/abwesend auf allen Ebenen, sowohl im Netz wie auch im real life. Das liegt daran, dass ich ganz unvorhergesehen und kurzfristig nach Milano (Mailand) abgereist bin.

    Gleich vorneweg: Fotos habe ich noch nicht aussortiert, die gibts später.

    Zuerst muss ich aber etwas ausholen:
    Meine Kollegin Isabel hatte mich für Silvester eingeladen. Gemeinsam fuhren wir mit dem Zug nach Zürich, wo wir in der Wohnung ihres Kollegen ein Fondue chinoise geniessen durften. Natürlich waren wir nicht die einzigen Gäste, und so machte ich Bekanntschaft mit zwei New Yorkerinnen, Jackie und Claudia. Jackie ist halb Schweizerin und besuchte ihre Mutter in Zürich. Claudia war auch mitgekommen weil… weil… eigentlich weiss ich das gar nicht mehr so genau^^. Als Claudia meine Spiegelreflexkamera erblickte, erzählte sie mir, dass sie sich auch für Fotografie interessiere aber zu wenig darüber wisse, um mit guten Gewissen ihr Geld in eine teurere Kamera zu investieren. So erklärte ich ihr einige Dinge über Verschlusszeit, Blendenöffnung, hartes und weiches Licht etc. Vom ersten Moment an schon war sie mir sympathisch.
    Dann war es Zeit weiterzuziehen, denn wir hatten eine Reservation im “Bling” Club, wo wir dann gemeinsam aufs neue Jahr anstiessen. Claudia und ich plauderten und tanzten und stellten viele Gemeinsamkeiten fest. Als sie mir erzählte, dass sie vor ihrer Rückreise noch Milano besuchen wird, fragte ich sie, ob ich mitkommen dürfte. Ich glaube, sie hielt mich für völlig übergeschnappt, stimmte aber trotzdem zu.

    So fanden wir uns am 2. Januar 2008, um 6:30 Uhr morgens am Billetschalter in Zürich HB wieder und fuhren mit dem Cisalpino nach Milano. Naja, es war kein Cisalpino, denn “de isch wieder mal abglege” (Zitat eines SBB-Angestellten).
    In Milano angekommen, fuhren wir mit der Metro zu unserem Hotel, welches wir sofort fanden. Dann machten wir das, was natürlich alle Touristen in Milano machen: Den Duomo besuchen. Wart ihr schonmal im Mailänder Dom? Das Ding ist einfach riesig! Und alles aus weissem Marmor! Monumental! Das einzig ungünstige an unserem Besuch in Milano generell war das Wetter: Am ersten Tag war es bedeckt und grau, am nächsten Tag schneite es sogar, was so gut wie gar nie vorkommt, wie uns ein Einheimischer erklärte. Dementsprechend fielen meine Fotos auch relativ langweilig aus: weiss in grau und praktisch keine Schattenwürfe.
    Nichtsdestotrotz durchschlenderten wir noch die nahegelene Galleria Vittorio Emanuele II und die Via Monte Napoleone, welche das Ebenbild der Zürcher Bahnhofstrasse darstellt, mit Vertretungen von Yves Saint Laurent, Prada, Gucci, Dolce & Gabbana etc., aber mit schönerer Weihnachtsbeleuchtung!
    Zwischendurch kehrten wir in einem härzigen Café ein, wo wir aber keinen italienischen Kaffee tranken (ja ich weiss, Asche auf mein Haupt, bewerft mich mit faulen Eiern und Tomaten), sondern eine heisse Schokolade. Und die nahmen mich beim Wort und servierten tatsächlich nichts anderes als geschmolzene Schokolade in einer Tasse! Aber sie schmeckte absolut vorzüglich! Klingt zwar komisch, ist aber so!
    Am Abend dann schlenderten wir durch die nahegelegenen Gassen und kamen uns etwas einsam vor, denn wir waren fast die einzigen Touristen! Schon in und um den Duomo war das der Fall. Naja, wer kommt auch schon im Winter nach Milano?!?!

    Der nächste Tag begann mit Verspätung, denn obwohl ich meinen Nintendo DS als Wecker gestellt hatte, weckte er zwar mich, aber nicht Claudia. So beschloss ich, sie noch etwas schlafen zu lassen und döste selber wieder ein.
    Zuerst suchten wir die Universität Bocconi auf, an der Claudia sich über Masterstudiengänge informieren wollte. Sie war etwas ernüchtert, als wir einen schlichten quadratischen 50er-Jahre-Bau betraten, denn eigentlich hatte sie einen grossen, alten, majestätischen, klassischen Granitbau wie die ETH oder die Uni Zürich erwartet. Ausserdem war das Gebäude absolut leergefegt, kein Wunder während den Semesterferien.
    Nach einem kleinem Happen zu Mittag besichtigten wir das Castello Sforzesco, die alte Burg zur Verteidigung von Milano. Sehr eindrücklich! Hinter der Burg waren zwei Rampen aufgestellt, auf denen Anfänger sich auf ihren Skiern und Snowboards versuchten. In der Ferne war etwas zu erkennen, das wie das Brandenburger Tor aussah. Ein Blick in meinen Reiseführer brachte Erleuchtung: Der Arco della Pace stellt tatsächlich wie in Berlin Napoleon auf einem Wagen dar, gezogen von vier Pferden. Dieser Napoleon ist einfach überall!

    Wegen des kalten und unangenehmen Wetters entschieden wir dann, am letzten nichts mehr zu unternehmen und bis zuletzt uns im Hotel zu entspannen. Danach fuhren wir mit der Metro bis zum Stazione Centrale, wo wir uns leider trennen mussten, sie bestieg den Bus zum Flughafen Malpensa, von wo aus sie zurück nach New York flog, ich nahm den Cisalpino (diesmal ein echter Cisalpino) zurück in die Schweiz.

    Ich werde die Fotos so bald wie möglich online stellen, damit ich den vielen Text hier kompensieren kann^^

    Was ich bekommen habe (wiederhergestellt)

    Weihnachten ist vorbei!

    Ich habe bekommen:

  • Super Mario Galaxy von meiner Schwester! Genial! It’s-a-meee! Maaaario!^^
  • Buch “Die Peanuts” Ihre Grössten Schätze von einer meiner besten Kolleginnen!
  • 5 iTunes Store Gutscheine für je 12 Songs vom Vater! Das macht 60 Songs! w00t! Teilweise bereits umgesetzt in gemütssteigernde Musik von O.K. Go, Deavid Soul, Adam Freeland, KT Tunstall, The Blue Man Group, The Commodores, New Radicals, etc.
  • Millionenlos von swisslos vom Mami! Aber bis jetzt noch nichts gewonnen, leider.
  • Titlis Spitzli von einer anderen Kollegin! Eine schokoladene Spezialität! Mmmmmh…
  • Teufenthaler Lebkuchen von den Grosseltern! Noch mehr mmmmmmmh…
  • Und was hast du bekommen?